X

    Bitte hinterlassen Sie hier Ihre Kontaktdaten.
    Wir rufen Sie umgehend zurück

    Hinterlassen Sie uns eine Nachricht:

    * markierte Felder sind Pflichtfelder

    Trend: Offene Küchen

    Für alle, die es luftig lieben:
    Die offene Küche

    In Neubauten ist es mittlerweile schon beinahe Standard. Aber auch sonst möchten immer mehr Menschen vom Küchenplatz aus, den Blick schweifen lassen, sich entspannt mit anderen unterhalten können oder es sich einfach selbst am Tresen gemütlich machen. Deshalb werden moderne Küchen heute sehr oft als offene Wohnküchen konzipiert und somit Küche, Esszimmer und Wohnzimmer in einem Raum zusammengefasst. In unserem Blog erklären wir Ihnen, was die offene Küche so besonders macht, worauf es bei der Planung ankommt und einiges mehr.

    Das neue Herzstück Ihres Zuhauses: Das macht die offene Küche aus!

    Die offene Wohnküche erfreut sich großer Beliebtheit. Und egal, ob Sie einen kompletten Neubau planen oder nur Ihre Küche renovieren möchten – mit den richtigen Überlegungen im Vorfeld finden Sie genau die offene Küche, die zu Ihnen passt.

    Eine offene Küche ist ein Ort, an dem Sie nicht nur kochen, sondern auch essen, sich unterhalten und feiern werden. Und manchmal mutiert er auch zum Arbeits- oder Klassenzimmer. Kurz gesagt: die offene Küche wird rasch zum Herzstück in der Wohnung oder im Haus. Bedenken Sie allerdings: Eine offene Küche erfordert ein gewisses Maß an Harmonie und Ordnung, also eine wohl überlegte Gestaltung.
    Das ist eine Herausforderung, macht aber auch viel Spaß!

    In unserem Küchenstudio in Nürnberg setzen wir uns sehr gerne mit Ihnen zusammen und planen gemeinsam Ihren neuen Lebensmittelpunkt.

    Gut geplant ist halb gewonnen:
    Was Sie für die offene Küchenplanung wissen müssen

    Um eine offene Küche zu planen, brauchen Sie zunächst einmal einen ausreichend großen Raum. Außerdem sollte der Grundriss Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses dafür geeignet sein. Wasser-, Strom- und eventuell Gasanschlüsse müssen entweder schon entsprechend verlegt sein. Oder aber, es besteht die Möglichkeit diese im Nachhinein noch wie gewünscht und benötigt an den passenden Stellen im Raum anzubringen.

    8 clevere Ideen für die Gestaltung Ihrer offenen Küche

    Eine offene Küche kann sehr unterschiedlich wirken. Mal ist sie eine harmonische Einheit, mal schlichtweg ein offener Kochbereich.

    Um herauszufinden, was Ihnen am besten gefällt, überlegen Sie sich:

    – Möchten Sie eine gewisse Trennung der Bereiche durch optische Abgrenzung?
    – Oder wünschen Sie sich einen komplett verbundenen Bereich durch eine sehr ähnliche Gestaltung?

    Diese acht Ideen zeigen Ihnen, worauf es ankommt, um Ihre offene Küche mit Ess- und/oder Wohnzimmer zu gestalten.

    1. Schaffen Sie Harmonie durch eine ähnliche Gestaltung

    Wenn Sie den Koch- und Wohnbereich aufeinander abstimmen, erzeugen Sie ein besonders gemütliches Ambiente. Wählen Sie zum Beispiel einen Esstisch im gleichen Holzton wie die Arbeitsplatte der Küche oder Stühle in einer ähnlichen Nuance wie die Fronten Ihrer Küchenschränke. Identische Materialien sowie Farben und Formen, die sich wiederholen, schaffen spielend leicht die Verbindung zwischen Ihrem Wohnbereich und der Küche.

    2. Unterschiedliche Bodenbeläge für die optische Trennung

    Wahrscheinlich möchten Sie in der Küche Fliesen als Bodenbelag? Sie sind einfach praktisch und pflegeleicht. Aber im Wohnbereich sind Ihnen Fliesen möglicherweise zu kalt und ungemütlich? Hier wäre doch ein Holzboden schöner. Kein Problem. Machen Sie aus der Not eine Tugend: Wenn Sie für den Bereich der Küche einen anderen Bodenbelag wählen als für den Wohnbereich, schaffen Sie eine klare optische Trennung.

    3. Wählen Sie Ihre Küchenform weise

    Ob L-Küche, U-Form, Kücheninsel, einfache Küchenzeile, oder, oder, oder: Für Ihre offene Küche können Sie prinzipiell fast jede Küchenform nehmen. Achten Sie bereits bei der Küchenplanung darauf, was zu Ihren Vorstellungen passt. Wenn Sie weise wählen, erhalten Sie durch die Form gleichzeitig einen natürlichen Raumtrenner.

    4. Die offene Küche mit Theke

    Eine wichtige Frage bei der Planung der offenen Küche sollte lauten: Wo sollen wir sitzen? Ein großer Esstisch ist nach wie vor ein beliebter Klassiker, gerade für große Familien oder zahlreiche Gäste. Wenn es aber ab und zu auch ein wenig intimer oder unkomplizierter zugehen soll, ist eine kleine Theke eine großartige Idee. An der Theke können Gäste, Mitbewohner, Freunde oder Mitglieder der Familie ganz nah beim Kochenden sitzen – und sogar mithelfen!

    Wählen Sie zum Beispiel einfach die Arbeitsplatte Ihrer Kochinsel etwas breiter – fertig ist die Theke. Oder erweitern Sie sie um eine zusätzliche Platte. So bekommen Sie einen Tresen, der sogar noch genügend Beinfreiheit bietet.

    Tipp

    Haben Sie bereits eine Küche, möchten aber gern einen Tresen nachrüsten? Kein Problem: Das geht in den meisten Fällen ganz einfach, vor allem, wenn Sie bereits ein relativ offenes Raumkonzept haben.

    5. Offene Küche mit Kochinsel

    Statt einer Küche mit Tresen können Sie eine freistehende Kochinsel planen. Für eine offene Küche mit Insel brauchen Sie zwar etwas mehr Platz, Sie können die Insel aber auch flexibel nutzen:

    • zum Kochen,
    • für die Spüle,
    • als zusätzlichen Stauraum oder
    • für mehr Arbeitsfläche

    Eine offene Küche mit Kochinsel einzurichten, schafft außerdem ganz von selbst eine räumliche Abgrenzung zum restlichen Wohnraum.

    6. Ordnung ist das halbe Leben

    Eine Küche in offener Form ist Teil Ihres Wohnraums. Deshalb ist hier ein gutes Maß an Ruhe und Ordnung wichtig. Gerade bei offenen Küchen kann es jedoch leicht passieren, dass sie unruhig und unordentlich wirken. Hier gibt es allerdings ein paar Tricks, um dies zu vermeiden:

    1. Achten Sie darauf, dass die Arbeitsflächen möglichst leer bleiben.
    2. Verzichten Sie auf offene Regale.
    3. Planen Sie genügend Stauraum in Ihrer Küche mit den passenden Schränken ein, damit Küchenutensilien, Küchenkleingeräte und Geschirr ausreichend Platz haben.
    4. Wählen Sie einheitliche Farben für die Küchenfronten.
    5. Achten Sie auf ähnliche Farben und Designs in Koch- und Wohnbereich.

    7. Leise Geräte wählen

    Damit Sie sich entspannt unterhalten können, ist es nicht besonders wohnlich, wenn im Hintergrund Kühlschrank, Geschirrspüler oder Dunstabzugshaube laut surren. Die gute Nachricht – Mittlerweile gibt es viele Elektrogeräte, die, „flüsterleise“ sind. Achten Sie auf eine entsprechende Kennzeichnung, wenn Sie die Geräte für Ihre Küche auswählen.

    Gut zu wissen: Offene Küche im kleinen Raum

    Mit den richtigen Möbeln können Sie auch eine offene Wohnküche für ein kleines Wohnzimmer mit einer kleinen Küche planen. Hier empfiehlt es sich, in die Höhe zu bauen, da hier häufig jeder Zentimeter zählt.

    8. Probieren Sie es mit einer halboffenen Küche

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie sich wirklich eine hundert Prozent offene Küche zutrauen, gibt es zahlreiche Raumteilerlösungen für eine halboffene Küche. Beispielsweise mit einer Küchenbar oder -theke als Raumtrenner. Auch eine vergrößerte Durchreiche kann einer eigentlichen geschlossenen Küche, einen offeneren Charakter geben.

    Die offene Küche – Pro und Contra

    Auch wenn sich die offene Küche einer so großen Beliebtheit erfreut, gibt es einige Aspekte, die Sie sich vor der Umsetzung überlegen sollten.

    Die gemütliche Atmosphäre hat auch ihre Schattenseiten. So schränken Sie durch die fehlende Tür in gewisser Weise Ihre Privatsphäre ein und benötigen Küchengeräte, die leiser sind, sodass Sie im Wohnbereich nicht gestört werden. Außerdem brauchen Sie eine gut funktionierende Dunstabzugshaube, die dafür sorgt, dass die Gerüche sich nicht so stark im Raum verteilen. Lassen Sie sich die Vor- und Nachteile von offenen Küchen gut durch den Kopf gehen, bevor Sie sich für dieses Raumkonzept entscheiden.

    Vorteile

    Kommunikation und Geselligkeit
    Kinder stets im Blick
    Gemütliches Wohnambiente
    Großzügiges Platzangebot
    Küche als Lebensmittelpunkt mit Designansprüchen

    Nachteile

    Geräuscharme Küchengeräte empfohlen
    Küchengeruch – Dunstabzug bzw.
    Muldenlüfter im Kochfeld wichtig
    Nicht in jedem Haus/jeder Wohnung umsetzbar

    Tipp

    Am besten entscheiden Sie sich für eine offene Küche, wenn Ihre Immobilie den entsprechenden Grundriss dafür bietet. Einzelne Zimmer zusammenzulegen und Wasser-, Strom- und Gasanschlüsse neu zu verlegen, kann kompliziert werden.

    Ist eine moderne, offene Küche nun das Richtige für mich?

    Eine offene Küche bedeutet Kommunikation und Geselligkeit. Außerdem bekommen Sie mit einer dieser Küchenform gleichzeitig einen vergrößerten Wohnbereich. Ob Kochen, Essen, Arbeiten, Lesen oder Fernsehen – alles findet in einem großen gemeinsamen Bereich in einer offenen, modernen und einladenden Wohnatmosphäre statt. Der Koch oder die Köchin stehen nicht isoliert in der Küche, sondern nehmen aktiv am Familienleben teil. Wenn Ihnen diese Idee gefällt, sagen Sie ja zu einer offenen Küche.

    Moderne Küchen sind zudem so schön, dass man sie nicht hinter der verschlossenen Küchentür verstecken möchte. Und man kann darin sogar das Design des Wohnzimmers widerspiegeln. Überlegen Sie, was Ihnen gefällt, welche Bedürfnisse Sie an Ihre offene Küche stellen und was der Raum in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung hergibt. Wir stehen Ihnen bei der Planung Ihrer offenen Küche in unseren Küchenstudio in Nürnberg sehr gerne zur Seite und beraten Sie zu allen Fragen.

    Vereinbaren Sie gleich einenBeratungstermin

    Gerne beraten wir Sie in unserer großen Ausstellung persönlich. Besuchen Sie unser Küchenstudio in Nürnberg und lassen Sie sich inspirieren. Oder vereinbaren Sie gleich einen Termin, in dem wir Ihre Wünsche aufnehmen und eine Küchenplanung mit unserem 3D-Küchenplaner für Sie vornehmen. Auf Wunsch kommen wir nach der Vorauswahl von Fronten und Gerätetypen mit unseren Planungs-PCs auch gerne zu Ihnen nach Hause. Rufen Sie uns an und wir klären alles Weitere mit Ihnen persönlich.